+++ Alle Fotos auf der Seite RadoArt-Media sind honorarpflichtig und dürfen nur mit ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung verwendet werden. +++

Heute haben wir für Euch den Dortmunder Zoo besucht und Euch einige Eindrücke mitgebracht. Der Eingangsbereich wurde neugestaltet und auch die Tierpark Stuben sind nun endlich wieder auf und laden zum Verweilen ein. Für Besucher stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung wobei ein Betrag von 2 Euro auch im Rahmen des erträglichen sein dürfte. Wir wurden nett begrüßt und auch sehr freundlich von dem Sicherheitsdienst mit einem "viel Spaß" in den Park entlassen. Als alte Dortmunder, kennen wir den Zoo noch als es ein Tierpark war und als Vergleich hatten wir bereits die Zoom Erlebniswelt besucht. Jedoch kann man diese zwei Zoos gar nicht miteinander vergleichen. Der Dortmunder Zoo liegt in der Nähe des Rombergparks und hat somit sehr viele schattige Plätze. Wenn man nun den Rundgang anfängt und links den Berg hochgeht den jeder Dortmunder kennt, denkt man sich hier hat sich ja noch gar nichts verändert. Aber sobald man oben auf der Kuppe bei den Kamelen angekommen ist, sieht man schon was sich hier in den letzten Jahren getan hat. Im Moment hat der Dortmunder Zoo laut Plan 4 Baustellen. und die neuen Gehege sind dem Anspruch der Tiere angepasst.

 

 

Die Seelöwen haben immer noch bei der Fütterung die gleiche Anziehungskraft wie in unserer Jugend. Eine sehr nette Tierpflegerin hat die Kinder und die Erwachsenen sehr gut unterhalten und hat sehr viel von den Tieren erzählt. Den Besuchern wurde gezeigt wie die Tiere mit spielerischen Mitteln untersucht werden und man hat gesehen das dieses den Pflegern in Situationen von Krankheiten zugutekommt. Meriam Pietsch, die nette Tierpflegerin hat sich nach der Fütterung noch den Fragen der großen und kleinen Besucher gestellt. Auch uns hat sie viel über Ihre Arbeit erzählt und wir haben gemerkt, dass Sie es mit viel Liebe und Leidenschaft macht. Sie kennt Ihre "Pappenheimer" ganz genau und kann auch schon einmal den Seelöwen eine Ansage verpassen, wenn es sein muss. Was sehr schön im Dortmunder Zoo ist, dass man sehr nahe an die Tiere drankommt und sie gleichzeitig aber auch genug Chance haben, sich zurückzuziehen. Dieses ist unserer Meinung ein Pluspunkt gegenüber den anderen Zoos. Die Erdmännchen und die Kängurus sind natürlich genau so ein Highlight wie der Streichelzoo. Da unser Fotograf in Kindertagen von einer Ziege umgerannt worden ist, hat er hier die Sache ganz dezent von außen beobachtet. Ein Trauma, welches bis heute noch nicht aus dem Kopf ist. (schmunzel) Aber er hat es überlebt. Das Amazonas Haus ist auch sehr schön aufgebaut worden. Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass man doch jetzt sieht, dass es mit dem Dortmunder Zoo wieder aufwärtsgeht. Alleine durch die ganzen Patenschaften und einer Geldspritze der Stadt Dortmund hat der Zoo jetzt die Möglichkeit, in Konkurrenz mit anderen Zoos zu gehen und sich aufzupeppen und den Tieren nach und nach neue Gehege oder Umbauten in Ihren Gehegen zu spendieren. Wir waren von unserem Besuch sehr überrascht und hoffen, dass dieser schöne Zoo sich auch weiterhin verschönert.

Unsere Fotostrecke des Dortmunder Zoo

Fotos: Andreas Radosewic /Bettina Südmeyer - RadoArt-Media

Text: Andreas Radosewic


 

 

Der Andrang zum Festivalgelände in Wischlingen war schon gegen 12:00 Uhr zu sehen. Bereits an den Einfahrten stand Ordnungspersonal und dirigierte die Fahrzeuge der Besucher zu den Parkplätzen. Unter der S-Bahn Brücke kamen immer mehr Besucher an und es roch etwas nach einer Bahnhofstoilette morgens um 04:00 Uhr. Die Menschen in Ihren Verkleidungen und Ballermann Shirts fingen schon dort an vorzuglühen und ausgelassen zu tanzen. Die Stimmung ist ausgelassen und einige denken wohl nicht daran was das Wetter so mit Ihrem Kreislauf anstellen kann. Die Fans die wirklich von 12:00 Uhr bis nachts um 23:00 Uhr durchgehalten haben, haben aber unsere Hochachtung. Um 13:00 Uhr begann dann der große Partymarathon mit Michael Wendler, Jürgen Drews, die Atzen oder Willi Herren um nur einige Künstler zu nennen. Der Eingangsbereich war überfüllt und genau so viel Ordner standen den Besuchern gegenüber um die Taschenkontrolllen recht zügig über die Bühne zu bekommen. Die Gruppe Neon eröffnet das Festival Dortmund Ole um 13 Uhr pünktlich. Die Malteser sind vor Ort um den Menschen dessen Kreislauf schlapp macht wieder auf die Beine zu helfen. Jessica Schuck, Pressesprecherin des Veranstalters Pro Event war mit der Veranstaltung zufrieden und auch die Polizei Dortmund meldet, alles im grünen Bereich. Im großen und ganzen kann man wieder sagen das es ein gelungendes Event war und Peter Wackel („Scheiss drauf“) schloss das Festival dann mit einer 30 minütigen Bühnenshow ab.

Fotos/Text: Andreas Radosewic / Radoart-Media.de


 

 

Die Dortmunder DoCon hat in den zurückliegenden Jahren alle Rekorde gebrochen. Immer mehr Besucher. Immer mehr Aussteller. Immer mehr Fläche. Waren es 2016 noch 12.000 Quadratmeter, waren es in diesem Jahr bereits 20.000. Und nicht nur die Ausstellungsfläche hat sich fast verdoppelt, auch die Vision von CO-Founder Martin Siedler: Dieses Jahr ging es um Tattoo und Fashion, Ernährung und Sport, Piercing und Musik, Technik und Make-up. Die Welten verbinden sich, indem die Grenzen aufbrechen und neu verschmelzen. Und: Auch in diesem Jahr kamen wieder internationale Tätowierer aus aller Welt nach Deutschland. Mit dabei: Südafrika, Taiwan, Japan, China, Australien, Hawaii, USA und erstmals auch Brasilien, Neuseeland, Iran und Thailand. In Halle 4 öffnete am Samstag und Sonntag auf 8.000 Quadratmetern die zusätzliche Messe und präsentiert die gesamte Bandbreite des Urban-Lifestyles. Egal ob Sneakerfreaks, Fashion-Lovers, Cartuning oder Sport, hier kommt alles zusammen. Mit Shows der Basketballsuperstars und der Moderation von Daniel Krause und Schauspieler Ingo Kantorek. Mit dabei waren auch Daisy Dee, Sängerin, Moderatorin und Model. Auch J.P.Performance, ein sogenannter Massive Influencer der Cartuning Szene und Youtube-Star, zeigte bei der Streetstyle Kunst auf und unter der Haube. Und da Hip-Hop bei einem urbanen Event nicht zu kurz kommen darf, teilten sich unter anderem Kollegah, Shindy, Azad und Afrob die Bühne. Vielen Künstlern durften wir über die Schulter schauen, schönen Schmuck haben wir gesehen und viele Gäste die nicht eine Wimper verzogen während Sie tätowiert wurden. Die Schmuckstände hatten viele shöne Sachen zu bieten , waren sehr schön aufgebaut und auch mit Sicherheit absolute Eye Catcher bei. Wir bedanken uns bei allen Tattoo Artitst bei dem Veranstalter und auch bei den Schmuckständen für die tolle Zusammenarbeit, das wir bildlich Euch eine kleinen Eindruck dieser tollen Messe vermitteln können.

Unsere Fotostrecke

Fotos: Bettina Südmeyer & Andreas Radosewic

Text: Andreas Radosewic


 

 

 

Das Kaiserstraßenviertel liegt im Osten der Dortmunder City. Eigentlich ist die Kaiserstraße eine Verlängerung des Ostenhellweges. Lange eigentlich kaum wahrgenommen hat sie sich zu einem Kleinod entwickelt. Viele kleine aber gemütliche Cafés und Restaurationen findet man hier. Das Kaiserviertel ist geprägt durch die wunderschönen Altbauten und den, leider nicht für jeden sichtbar, wunderschönen Hinterhöfen. Es wird ein Generationenwechsel sichtbar. Viele junge Familien zieht es hierher. So entsteht ein wunderbares Miteinander der Generationen. Viele neue Ideen werden sichtbar. Wie z. B. die Bücherschränke, die sich in Höhe des Cafés Lotte (Kaiserstraße 15) und der Küchenwirtschaft Bismarck (Kaiserstraße 1) befinden. Hier können gebrauchte Bücher ausgeliehen bzw. getauscht werden. Die Werbegemeinschaft hat neben der Dortmunder Sparkasse und der Volksbank sowie dem Verein «Kunst und Kultur im Kaiserviertel» maßgeblich zur Realisierung des Projektes beigetragen. Viele Veranstaltungen laden zum miteinander und zum Begegnen ein. Wie z. b. am 2. Juli 2017 von 14-16 Uhr „Picknick am Kaiserbrunnen“, der „Kaiserschmarrn“. Direkt am Kaiserbrunnen im Dortmunder Kaiserviertel. Für das Leibliche Wohl sorgen ansässige Gastronomen. Alle Infos hierzu unter www.kaiserschmarrn-dortmund.de. Vormerken sollte man sich auch das Mini-Festival „Lebenskunst Kaiserviertel“ das sich nun schon zum dritten Mal in Dortmund präsentiert…. Das Kaiserviertel stellt sich mit all seinen Farben und Facetten vor. Laut Flyer bekommen Künstler und Musiker die Gelegenheit, sich in den teilnehmenden Geschäften, Cafés und Ateliers zu präsentieren und die Besucher an ihren kulturellen Leidenschaften teilhaben zu lassen. Am Freitag, 14 Juli 2017 16:00 bis 22:00 Uhr. Infos und Programmdetails finden Sie unter www.lebenskunstkaiserviertel.de

Es tut sich was in Mitte-Ost…

Fotos: Bettina Südmeyer / RadoArt-Media.de

Text: Bettina Südmeyer / RadoArt-Media.de


 

Die Ruhr Games 2017 finden vom 15. bis 18. Juni mit unterschiedlichen Event-Schwerpunkten in drei Städten statt. Während sich der Hagener Ischeland-Sportpark vier Tage lang in ein Sport- und Talentzentrum verwandelt, in dem dutzende Wettkämpfe hauptsächlich in „olympischen“ Sportdiszplinen stattfinden werden, treffen hunderte europäische Jugendliche in einem Jugendcamp im Hammer Jahnstadion zusammen. Das denkwürdige Dortmunder Stadion Rote Erde wiederum wird als Festival-Standort Austragungsort des Konzert- und Actionsport-Programms sein, auf dem keine geringeren als Sportfreunde Stiller, Clueso, Blackout Problems oder Chefket auftreten werden. Alle Veranstaltungen der Ruhr Games sowie das Konzertprogramm kosten keinen Eintritt! Volle Pulle Dortmund wird vor Ort sein und Euch über dieses Event berichten.


 

 

Rund 200.000 Menschen haben die Mannschaft am heutigen Sonntag in Dortmund empfangen und gefeiert. Es war zwar nicht so voll wie 2012 aber trotzdem hat die Mannschaft Ihren Empfang bekommen. Marco Reus, Julian Weigl und Marc Bartra genossen es sichtlich. Julian Weigel hat die ganze Strecke über den obersten Platz auf dem Truck nicht verlassen. Der Spaß war Ihm anzusehen. Viele Spieler durften dies zum ersten Mal erleben und genossen es sichtlich. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schwärmte: "Ich liebe diesen Verein, ich bin stolz auf diesen Verein und bin glücklich. Und ich kann versichern: Das wird nicht der letzte Umzug in Dortmund gewesen sein." Der Borussia-Korso fuhr über den Borsigplatz wo er fast 2 Runden drehte mit dem Ziel Dortmunder U. Überall wurden die Spieler gefeiert und es bildeten sich Menschentrauben. Um den Korso haben Sicherheitspersonal und Polizei zum Teil mit Maschinengewehren für Sicherheit gesorgt. Die Zufahrtsstraßen wurden von Bussen der DSW 21 blockiert und die Seitenstraßen von vielen Polizeifahrzeugen. Auch ein Polizeihubschrauber bewachte den Zug aus der Luft. Die Fans haben nicht viel davon mitbekommen.

Fotos und Text: Andreas Radosewic / RadoArt.Media.de

Fotostrecke BVB Umzug Dortmund


 

 

Borussia Dortmunds U19 hat ihren Titel verteidigt. Vor 33.450 Zuschauern im Signal-Iduna-Park gewann der BVB gegen den FC Bayern mit 8:7 (0:0) nach Elfmeterschießen. Mit einer Rekordkulisse von 33450 Zuschauern wurde die Titelverteidigung perfekt gemacht. In einem hochbrisanten Spiel siegte Schwarz-Gelb mit 8:7 nach Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden. Die Fans sahen einen BVB der mit Volldampf startete aber versäumte sich die richtig guten Chancen rauszuspielen. Auf der Tribüne sah man Bayern-Präsident Uli Hoeneß, Thomas Tuchel, Nuri Sahin, Gonzalo Castro, Marcel Schmelzer, Roman Bürki, Sokratis und Marc Bartra. Natürlich war auch BVB Präsident Rauball und Aki Watzke anwesend. Nach der Halbzeit wurde dann aus dem abtasten ein richtig gutes Fußballspiel, aber trotzdem schaffte es der BVB nicht in den regulären 90 Minuten und auch nicht in 120 Minuten das Spiel zu entscheiden. So folgte nun das Elfmeterschießen, die undankbarste Art eine Entscheidung herbeizuführen, die der BVB dann mit 8: 7 gewann und den Titel des Deutschen A Junioren Meisters verteidigte.

Text/Fotos: Andreas Radosewic / Radoart-Media

Fotostrecke Meisterschaft BVB U19


 

 

Durch eine Veranstaltung in der großen Halle war diese Veranstaltung leider nur zur Hälfte gefüllt. Ob es an der Werbung lag oder wirklich nur daran das die meisten in die Westfalenhalle 1 wollten konnte man nicht sagen. Der Tanz im Regen war ein netter Schlusspunkt, aber davor hatten die 10 Tänzer, denen man anmerkte, dass sie alle eine klassische Ballettausbildung haben, noch eine Menge anderes zu bieten. Von Folkloreschritten bis zum Breakdance war so ziemlich alles dabei. Gekonnt und mit offensichtlich viel Spaß an der Sache, servierten sie eine über 2 stündige Show. Sicher nur was für Tanzfans , oder für die vielen Teens und Twens, die die gutgebauten Herren in Ekstase versetzten. Nass wurde es nur am Schluss, vorher war modernes und klassisches Ballett angesagt; entweder lustig oder erotisch angehaucht. Mal einzeln, mal einige, mal alle zehn Tänzer- leider wurde es für die russischen Herren schwieriger, je mehr auf der Bühne waren. "Lassen sie sich überraschen wie unwiderstehlich nur ein einziger Regentropfen sein kann." Die Vorstellung hatte 2 Teile und war mal albern und lustig, sportlich und schnell, erotisch und theatralisch! Die Männer können tanzen, sind aber auch Artisten und Akrobaten und lieferten eine gut - gemischte Show mit Choreographien, Soloauftritten und sportlichen Showeinlagen. Frauen haben gekreischt. Die Tänzer leisten körperliches. Die Besucher mit denen wir gesprochen haben, fanden die Show sehr nett anzusehen.

Fotos/Text: Andreas Radosewic-RadoArt-Media

Fotostrecke: Wet Temptation


 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen