+++ Alle Fotos auf der Seite RadoArt-Media sind honorarpflichtig und dürfen nur mit ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung verwendet werden. Private Personen erhalten keine Fotos unserer Seite. Buchen Sie unsere Leistung über das Kontaktformular oder kontaktieren Sie uns einfach. +++

Es war nicht das Spiel der U23 von Borussia Dortmund am heutigen Samstag. Bei schwierigen Platzverhältnissen und einem guten Gast aus Erndtebrück reichte es am Ende nur zu einem Punkt. Die Negativserie wurde zwar gestoppt, doch richtig von der Stelle kommen die Schwarzgelben durch das 0:0 nicht.

 

Pünktlich um 14:00 Uhr startete nicht nur das Spiel der U23, sondern auch der Dauerregen im Stadion Rote Erde. Bereits nach wenigen Minuten hinterließen beide Mannschaften sichtbare Spuren auf dem seifigen Geläuf. Einige Stockfehler und viele Fehlpässe ließen zunächst ein konstruktives Angriffsspiel nicht zu. Erst nach rund zehn Minuten hatte der BVB die erste Möglichkeit in Person von Haymenn Bah-Traore, der aus kurzer Distanz aber an Aubele, dem Torwart der Gäste, scheiterte.

 

In der Folge hatten die Schwarzgelben das Spiel etwas besser in der Hand. Erndtebrück zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und war vereinzelt durch Konter oder Ecken gefährlich. Nach rund 20 Minuten hatte die U23 Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Nach einer Ecke konnte Patrick Pflücke im letzten Moment noch auf der Linie für den bereits geschlagenen Bansen retten. Viele Torchancen bekamen die 243 Zuschauer im Stadion Rote Erde nicht zu sehen. Beide Teams waren zu sehr mit dem eigenen Spielaufbau und der defensiven Stabilität beschäftigt. Mit 0:0 ging es dann auch in die Halbzeit.

 

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten die Gäste. Nach einem langen Ball tauchte Yuki Nishiya frei vor Eike Bansen auf, der aber bei dem Schuss des Stürmers nicht eingreifen musste, da der harmlose Schuss am Tor vorbeiging. In der 55. Minute war der BVB dann das erste Mal gefährlich vor dem Tor. Herbert Bockhorn legte einen langen Ball von Beyhan Ametov auf Janni Serra ab. Dessen Schuss landete aber deutlich über dem Tor.

Mainka vergibt einen Elfmeter

Die Chance zur Führung hatten die Schwarzgelben dann zwei Minuten später erneut. Patrick Mainka scheiterte jedoch an Torwart Aubele per Strafstoß. Doch die Schwarzgelben blieben weiter mutig und probierten vor allem über Standards zum Erfolg zu kommen. Mehrmals kam der Ball gefährlich in Richtung Tor der Gäste, doch der starke Aubele behielt die weiße Weste. In der Nachspielzeit warf der BVB nochmal alles nach vorne, doch die tapferen Gäste verteidigten geschickt und ließen keine Möglichkeit mehr zu.

Somit verpasste der BVB es, ein schwieriges Spiel durch die Elfmetergelegenheit zu gewinnen und musste sich mit einem Punkt gegen den Aufsteiger begnügen. Insgesamt war auf dem schwierigen Platz aber auch nicht viel mehr möglich. Für die U23 steht nun eine längere Pause an. Das nächste Ligaspiel ist für den 10. Oktober bei Wegberg-Beeck angesetzt. Vorher findet am kommenden Donnerstag ein Testspiel gegen Arminia Bielefeld statt.

Text: Timo Lammert

Foto: Bettina Südmeyer / RadoArt-Media

 

Mit ihrem perfekten Mix aus Action und Entertainment begeistern die Live-Events von WWE (World Wrestling Entertainment) immer mehr Fans weltweit. Im November kommt das Wrestling-Spektakel mit den Protagonisten aus dem RAW-Kader nach Deutschland, wo die Resonanz stetig zunimmt. Die WWE-Gladiatoren gastieren am 08.11.2017 zum Auftakt ihrer Deutschland Tour in Dortmund. Die weltbesten WWE-Superstars sind Garanten für ebenso spannende wie unterhaltsame Ringduelle. WWE LIVE präsentiert die Superstars von RAW. Die detaillierte Match-Card folgt erst zu einem späteren Zeitpunkt. Die Fans von WWE dürfen sich allerdings auf eine gigantische Live-Show freuen, wenn die härtesten und populärsten WWE-Stars in den Ring steigen. WWE LIVE bietet weit mehr als starke Männer und attraktive Amazonen in schillernden Outfits mit rockigen Eingangsmelodien und markanten Sprüchen. Das World Wrestling Entertainment ist mittlerweile ein weltweites Phänomen und erreicht durch die TV-Übertragungen in 145 Ländern und 30 Sprachen über 500 Millionen Haushalte. Bei der größten Action Soap Opera der Welt geht es um Storylines innerhalb und außerhalb des Rings – Feindschaften, Freundschaften, Intrigen und überraschende Wendungen sind Teil eines großen Ganzen. Der Spannungsbogen baut sich von Event zu Event auf und erlebt seinen Höhepunkt bei den sogenannten ‚Big Four‘: Royal Rumble, WrestleMania, SummerSlam sowie den Survivor Series. Bei diesen vier Veranstaltungen – vergleichbar mit den Grand Slams im Tennis - verdichten sich sämtliche Handlungsstränge. Hier entstehen Legenden, werden Champions gekürt oder zu Fall gebracht. WWE LIVE verspricht ein weiterer Meilenstein in der schon 24 Jahre währenden deutschen Erfolgsgeschichte des World Wrestling Entertainment zu werden. WWE LIVE präsentiert eine einzigartige Mischung aus Sport und Unterhaltung, die perfekte Kombination von Ring-Action und dramatischen Elementen. WWE LIVE entfacht die Leidenschaft und Energie eines Rock-Konzertes, die Spannung und das Wir-Gefühl eines brisanten Fußballspiels. WWE LIVE-Events sind die ultimative Familienunterhaltung!

(Informationen nach Angaben des Veranstalters. Dortmund-Total übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben.)


 

Chris Rea ist mit neuem Album und Klassikern unterwegs. Der Meister sparsamer Gesten und weniger Worte gastiert auch in Dortmund.

Einen Zeitraum von fast 40 Jahren umfasst die Karriere von Chris Rea, der immer seiner eigenen künstlerischen Vision gefolgt ist. Der Sänger mit der rauchigen Stimme und Weltklasse-Gitarrist bahnte sich einen musikalischen Weg zwischen Rock, Pop, Latin und seinen Blues-Wurzeln. Mehr als 30 Millionen Tonträger machen ihn zu einem der erfolgreichsten britischen Rock-Protagonisten. Im Oktober/November präsentiert Chris Rea seine "Road Songs for Lovers" auf einer Europa-Tour, die ihn auch nach Deutschland und Österreich führt. Vom 13. Oktober bis 3. November gastiert er mit den Songs seines gleichnamigen neuen Albums und vielen Klassikern in 13 Städten. Obwohl in der Rock-Musik verankert, empfand sich Chris Rea immer eher als Individualist. Musiker und Maler, Blues-Aficionado und bekennender Motorsport-Narr, Filmemacher und klassisch beeinflusster Komponist, all diese Attribute treffen auf den vielseitigen und sympathischen Außenseiter zu. Jetzt meldet sich Chris Rea zurück mit einem Album großartiger Rock-Balladen, das erneut seine besten Eigenschaften offenbart: Eine einzigartige Stimme und herausragende Songschreiber-Qualitäten. Die Fans dürfen sich auf die neuen Road Songs ebenso freuen wie auf Bestseller wie „On The Beach“, „Let’s Dance“, „Julia“, „Josephine“, „Stainsby Girls“, „Looking For The Summer“, „Stony Road“, „I Can Hear Your Heart Beat“ und das legendäre „Road to Hell'. Der Meister sparsamer Gesten und weniger Worte verstand es stets, jenseits von Mainstream und modischen Trends zu überzeugen. Der „wunderbare Songschreiber und begabte Blues-Sänger" (FAZ) aus der englischen Industriestadt Middlesbrough traf gerade im deutschsprachigen Raum auf besondere Resonanz. Hier wurde man bereits in den Achtzigern auf ihn aufmerksam, bevor er mit Alben wie „Shamrock Diaries“, „Dancing With Strangers“ und "Road to Hell" internationale Akzeptanz erlangte. Mit „King Of The Beach“ schlug Chris Rea eine verfeinert-elegante Richtung an, die auch „Auberge“, „God’s Great Banana Skin“ und „Espresso Logic“ auszeichnete. Die CDs „Stony Road“, „The Blue Jukebox“, „Blue Guitars“ oder „The Return Of The Fabulous Hofner Bluenotes“ offenbarten ein anderes Spektrum. Sie wurden als "Sternstunden des Bluesrock" gewürdigt. Neue Wege beschritt er mit dem „Santo Spirito Project” bestehend aus drei CDs und zwei Filmen, bei denen er selbst für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnete. Chris Rea schöpft Kraft und Inspiration aus dem Privaten, einem harmonischen Familienleben. „Ich war nie ein Rock- oder Popstar im herkömmlichen Sinne", bekennt der Interpret. „Und all die Erkrankungen haben mir die Chance gegeben das zu tun, was ich immer mit Musik tun wollte, mich auf das zu konzentrieren was mich wirklich interessiert!" Nun hat die Leidenschaft Chris Rea wieder gepackt und er kehrt mit seinem Song-Kanon dorthin zurück, wo er die Publikumsresonanz am direktesten spürt, auf die Bühne.

(Informationen nach Angaben des Veranstalters. RadoArt-Media übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben.)


 

Fotos: Bettina Südmeyer / RadoArt-Media

Das älteste Museum seiner Art im Ruhrgebiet präsentiert sich in einem historischen Gebäude als gelungene Kombination aus Kunst- und Geschichtsmuseum. Von der Ur- und Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert – das Museum beherbergt bedeutende Sammlungen zu Malerei und Plastik bis 1900, Möbel, Kunstgewerbe und Design bis zur Gegenwart, Grafik, Fotografie, Textilien, Stadtgeschichte, Archäologie und Vermessungsgeschichte. Kulturgeschichte im Zeitraffer: von der Antike bis zum modernen Design. Geschichte erweitert das Bewusstsein, und hier ist sie erlebbar. Auch das Museum selbst ist Geschichte – Architekturgeschichte: Nach einem Entwurf von Hugo Steinbach 1924 als Städtische Sparkasse erbaut, wurde der attraktive Art-Déco-Bau in den Jahren 1978 bis 1983 durch die Architekten Werner Lehmann und Partner zum Museum umgebaut und in den Jahren 1997 bis 1999 vom Architektenbüro Würth und Winderoll neu strukturiert. Das imposante Gebäude im Zentrum der City, direkt am Hauptbahnhof, hat das Museum stilvoll aufgenommen. Seit 1883 wird gesammelt – Kostbares, Seltenes, Typisches, Alltägliches. Eine wunderbare Möglichkeit, mit wenigen Schritten Jahrhunderte zu durchschreiten. Alltag und Festtag von gestern zeigen sich im Museum: "Zurück in die Steinzeit", "Vom Handwerk und seinen Zünften", "Biedermanns Wohnzimmer", "Der große Ball im Bürgerhaus", "Für ein paar Groschen Spaß" ... Die Dortmunder Stadtgeschichte lebt auf, das Mittelalter, der Einfluss der Industrialisierung, die zwanziger Jahre. Zu sehen sind auch das bäuerliche Westfalen, die Wohnwelt der Adligen, der Bürger und der Bauern vor 200 Jahren. Und dann die Glanzstücke: der römische Goldschatz, das romanische Triumphkreuz, die gotischen Madonnen des Conrad von Soest, das Raritätenkabinett der Renaissance … Neben Not und Armut gediehen Prunk und Pracht. Edles Tafelsilber und feinstes Porzellan im Überfluss. Daneben die Kunst-Sammlung: Werke bedeutender Maler des 18. und 19. Jahrhunderts, wie C. D. Friedrich, Spitzweg, Feuerbach, Liebermann, Slevogt, Corinth.

Fotos: Bettina Südmeyer / RadoArt-Media

Im Rahmen der Dortmunder Museumsnacht 2017 besuchten wir dieses mal nicht die Ausstellungen wo man Spaß haben konnte, sondern wir besuchten die Museen und Ausstellungen wo man drüber nachdenken sollte. Hierzu zählen z.B auch die Mahn-und Gedenkstätte Steinwache. Ende der 1920er Jahre als Verwaltungs- und Gefängnistrakt der Polizei erbaut, wurde die sogenannte Steinwache (hinter dem Hauptbahnhof, Nordausgang) nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zu einer der gefürchtetsten Folterkammern der Gestapo, in der bis Kriegsende insgesamt 65 000 Menschen inhaftiert waren. Anschließend weiterhin als Gefängnis, dann als städtische Übernachtungsstelle für Nichtsesshafte (1961–1986) genutzt, folgte 1992 die Eröffnung als Mahn- und Gedenkstätte mit der ständigen Ausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund von 1933 bis 1945“. Rekonstruierte Zellen und von damaligen Häftlingen in die Wände geritzte Texte bezeugen hier sehr eindringlich die Zeit der sogenannten „Hölle Westdeutschlands“. Eingebunden in den Kontext des NS-Verfolgungsapparats, legt die stark biographisch ausgerichtete, vom Stadtarchiv Dortmund konzipierte Ausstellung den Fokus auf den Widerstand der Dortmunder Arbeiterschaft. Es ist beklemmend gewesen für unsere Fotografen , aber man sollte auch mal drüber nachdenken was Dortmund in der Zeit des Nazionalsozialismus erlebt hat. In der heutigen Zeit sollte man sich diese Ausstellung einmal anschauen und sich dieses einmal vor Augen führen. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei.

Steinstr. 50

44147 Dortmund

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10:00 Uhr - 17:00 Uhr


 

Die neue Hochzeitsmesse we love wedding kommt am 21. und 22. Oktober 2017 in die Westfallenhallen, Halle 8 nach Dortmund. Zwei Tage lang können Verliebte, zukünftige Brautpaare, Schwiegereltern und Freunde auf zahlreichen Ständen eine breitgefächerte Auswahl an Hochzeitsausstellern finden, die bei der Planungsvorbereitung helfen, die Must-haves der Hochzeitssaison präsentieren oder beim letzten Feinschliff zur Seite stehen. Exklusive Brautkleider, zeitlose Trauringe, feinstes Catering, mehrstöckige Hochzeitstorten oder bezaubernde Dekorationselemente – auf der ">we love wedding" ist alles unter einem Dach. Besucherinnen und Besucher können nach Herzenslust Produkte ausprobieren, vor Ort kaufen oder direkt bestellen und sich in der DIY-Ecke oder vom Bühnenprogramm mit aktuellen Trends und einer Vielzahl an Shows inspirieren lassen. Ob edel, traditionell oder im Vintage-Stil – wichtig ist für jedes Brautpaar, dass die Hochzeit perfekt vorbereitet ist. Der Traumtag in Kürze: Die glückliche Braut läuft am Arm des Vaters in ihrem kunstvoll bestickten Brautkleid und den violetten Stilettos den Gang zum Traualtar entlang, wo sie freudestrahlend von ihrer großen Liebe im eleganten 20er-Jahre Anzug erwartet wird. Der emotionale Moment kommt: das Ja wort sowie das Anstecken der weißgoldenen Eheringe Nach der kirchlichen Trauung zieht die Hochzeitsgesellschaft in die märchenhafte Location weiter. Der Champagner, mit Hibiskusblüten verziert, und das Flying Buffet versüßen den Empfang der Gäste. Nach dem Dinner dreht der DJ den Song „Time of my life“ lauter und das Brautpaar eröffnet die Tanzfläche. Ein weiteres spektakuläres Highlight – ein buntes Feuerwerk - sorgt bei den Hochzeitsgästen für Gänsehaut. Auf der we love wedding schlagen verliebte Herzen gemeinsam höher!

Die Messe findet am 21. und 22.10.2017 täglich von 11:00 – 18:00 Uhr in der Westfalenhallen Dortmund (Halle 8) statt.

Die Tageskarte kostet 15,- € pro Person, Wochenend-Ticket 20,- € pro Person, Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt


 

Die Cityring Konzerte 2017 sind seit heute Geschichte. Mit der Musicalgala "A Night full of Stars" fand wie im vergangenen Jahr das große Finale der Cityring-Konzerte statt. Patricia Meeden und Mark Seibert ließen die Zuschauer mit dramatischen und Gänsehautmomenten aus " Les Miserables" und rockigen Tönen aus "Footloose" , Hits aus "Grease" bis hin zu absoluten Gänsehautmomenten aus "Bodyguard und "Cabaret" in die Welt der Musicals eintauchen. Mark Seibert sorgte mit Hits wie "Hallelujah" bei allen Besuchern für einen Moment der Emotionen. Begleitet wurden die beiden sehr sympatischen Künstler von den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Philipp Armbruster. Unser Fazit: Die Cityring-Konzerte wurden leider vom Wetter etwas beeinflusst, aber hier haben Veranstalter und Künstler wieder eine tolle kulturelle Veranstaltung in Dortmund auf die Beine gestellt.

Patricia Meeden Sängerin und Musicaldarstellerin Foto: Andreas Radosewic / Radoart-Media

Mark Seibert Sänger und Musicaldarsteller Foto: Andreas Radosewic / Radoart-Media


 

Der DORTMUNDER HERBST findet in diesem Jahr von Samstag bis Mittwoch – und damit erneut auch am Tag der Deutschen Einheit – statt. Vom 30.9. bis zum 4.10.2017 lockt die Verbrauchermesse mit vielen verschiedenen Themenwelten in die Messe Westfalenhallen Dortmund. Neu sind in diesem Jahr die Autotage Dortmund, in deren Rahmen Fahrzeuge getestet und gleich Probe gefahren werden können. In Halle 8 wartet auf die Besucher eine große Präsentation der Polizei, des DRK und der Feuerwehr unter der Überschrift SICHER & GESUND. Die Spielewelt „digital & fun“, die im Vorjahr Premiere feierte, erlebt ihre Wiederauflage. Der DORTMUNDER HERBST bietet den Besuchern in diesem Jahr erstmals eine der größten Neuwagen-Verkaufsausstellungen in Nordrhein-Westfalen, die Autotage Dortmund. Die Autotage in Halle 3B bieten die Zeit sparende Gelegenheit, an einem neutralen Ort auf fast 10.000 Quadratmetern Fläche rund 20 Automarken zu vergleichen und auch gleich außerhalb der Hallen Probe zu fahren.

Zum Seitenanfang